7041 Wulkaprodersdorf
Hutweide
Tel. +43(0)2687 480 20
Fax +43(0)2687 480 204
office@hackl-container.at







AKTUELLPRIVATKUNDENFIRMENKUNDENGEMEINDENUNTERNEHMENUMWELTKONTAKT
Eröffnung der größten Photovoltaikanlage des Burgenlandes | Drucken |  E-Mail

Tag der offene Tür

10 Jahre Standort Wulkaprodersdorf


Die Firma Hackl betreibt seit 10 Jahren am Standort Wulkaprodersdorf eine der modernsten Umweltzentren des Landes. Dieses Jubiläum wurde am 21. September 2012 mit einem Tag der offenen Tür gefeiert. Hackl will damit der Bevölkerung auch seine herausragenden Umweltleistungen präsentieren.

Die neueste Errungenschaft ist eine Photovoltaikanlage auf den Betriebsdächern der Firma Hackl. Bei dieser Photovoltaikanlage wurden mehr als 3.500m2 Dachfläche verbaut. Über 1.000 einzelne Photovoltaikmodule erreichen eine maximale Gesamtleistung von 245kW.

Inhaber Oswald M.A. Hackl sagt dazu: „Es stellt für uns eigentlich nur eine logische Weiterführung unseres Weges dar. Unser CO2 Fußabdruck (ausgezeichnet mit dem österreichischen EMAS Umweltmanagementpreis) war nur ein Zwischenschritt. Damit haben wir dokumentiert, dass

unsere bisherigen Tätigkeiten mehr CO2-Emissionen einsparen als verursachen.

Mit der Photovoltaikanlage machen wir einen weiteren Schritt zur Entlastung unserer Umwelt.

Bei Beginn des Projektes waren für die Firma Hackl folgende Beweggründe ausschlaggebend. Hackl verfügt über riesige Dachflächen. Warum sollte man diese brachliegenden Flächen nicht sinnvoll nutzen, um durch erneuerbare Energieträger CO2 Emissionen einzusparen. Und hier hat Hackl auch eine mögliche zukünftige CO2 Abgabe im Bereich des Straßenverkehrs im Auge.

Der Projektbeginn war zwar vor ca. 2 Jahren, aber die Errichtung erfolgte nach langen technischen und rechtlichen Abklärungen innerhalb von nur 40 Tagen! Die Firma Csernohorszky verbaute in diesem Zeitraum 1.100 Photovoltaikmodule, mehr als 10.000 m Kabel sowie eine aufwendige Unterkonstruktion, die in einem Brandfall die darunter stehende Halle vor den Modulen schützen muss.

 

 

Bei den Photozellen handelt es sich um polykristalline Solarmodule mit einer maximalen Leistung von je 230 Watt und einer Nennspannung von ca. 30 Volt. Diese maximale Leistung stellt nur einen Idealwert dar, der nur bei optimalen Bedingungen erreicht werden kann. Selbst leichte Bewölkung führt schon zu signifikanten Leistungseinbußen. Diese sind aber durch Rechenmodelle kalkulierbar und so wird mit einer Stromproduktion von 250.000 kWh (Kilowattstunden) pro Jahr gerechnet.

Aus dem Gedanken die vorhandenen freien Dachflächen sinnvoll zu nutzen ist die derzeit größte Photovoltaikanlage des Burgenlandes entstanden. Landtagspräsident Gerhard Steier eröffnete am Freitag, 21.September 2012 im Zuge des Tages der offenen Tür diese Photovoltaikanlage.